Tiefgreifendes Gespräch im BÜRGERBUS

Tiefgreifendes Gespräch im BÜRGERBUS

by Stephan Rykena

Zwei etwa Achtzigjährige treffen sich nach längerer Zeit mal wieder im BÜRGERBUS.
Er mit Rucksack.

Sie: Hallo Herr Meyer. Wie geht’s?
Er desinteressiert: Och, geht so.
Sie: Sind Sie mal wieder unterwegs gewesen?
Er grummelt: Ja, Hannover.
Sie kess: Kommt Ihre Frau nie mit.
Er spricht auf den Boden: Nee, die meckert immer nur rum. Bin lieber allein.
Sie: Wie geht’s eigentlich ihrem Sohn, dem Paul? Der ist doch mit der Ulrike Schmidt verheiratet.
Er, nach einigem Zögern: Schon lange nicht mehr.
Sie: Schon lange nicht mehr? Hab ich gar nicht mitgekriegt. Sind die geschieden?
Er sieht aus dem Fenster und murmelt: Nee, sie ist tot.

   Überraschtes Schweigen.

Sie: Die ist tot? Aber die hab ich doch ………….
Er, ungehalten: Vor drei Jahren.
Sie: Sollte das schon so lange her sein, dass ich die gesehen habe?

   Pause

Er: Ja, ja die Zeit geht hin.
Sie murmelt leise vor sich hin: Die ist also tot.

   Pause

Er, missmutig: Er ist jetzt mit der Carola Schulz verheiratet.
Sie nickt.  Kenn ich nicht.
Er: Doch! Die wohnte doch gleich bei euch um die Ecke.

   Schweigen

Sie: Kann mich nicht erinnern.
Er: Carola! Die ist aber auch schon wieder krank.
Sie: Carola Schmidt? Weiß ich nicht. Grüßen Sie Ihre Frau.
Er: Mal sehen. Ich muss hier jetzt raus.

Er: verlässt grußlos den Bus.
Sie: schüttelt den Kopf und sieht ihm nach.